TÜV-Bericht

Zwischendurch mal ein kleiner, positiver Zwischenbericht:

Wir haben inzwischen den TÜV-Bericht für die Begehung erhalten. Es gab zwei Berichte: Herr R. vom Tüv-Süd war zuerst da, nachdem die Stellwände gestellt wurden und die Rohinstallation durchgeführt wurde. Nach Beseitigung der Mängel aus dem ersten Bericht ist er erneut durch das Haus gegangen, hat sehr detailliert seine Befunde und Mängel aufgeschrieben und das Protokoll wurde uns erneut zugesendet.

Dabei hat er sich vor allem auf Installationen und Technik konzentriert und dabei kleinere Mängel (z.B. fehlende Zugentlastungen) festgehalten.

Verzug oder nicht Verzug?

…das ist hier die Frage.

Fast wie erwartet windet sich Heinrich-Hildmann einen Verzug zuzugestehen und damit die fällige Zahlungen zu tätigen.. In der zukünftigen WEG werden langsam die Waffen gewetzt und es wird sich nach Anwälten umgeschaut.

Noch haben wir die Hoffnung, dass es zu einer gütlichen Einigung kommt und auf der “Zielgeraden” nicht zur Eskalation kommt…

Zwischenstand

Ich habe hier lange nichts mehr geschrieben, da mit Beruf und Familie andere Dinge gerade drängender waren.

Inzwischen ist einiges passiert: Der Rohbau steht, Elektrik und Heizung ist drin und die nächsten Wochen folgt der Estrich. Ein Ende der Baustelle ist absehbar. Beim Bau selbst gab es bisher keine besonderen Probleme.

Dennoch kommt jetzt eine spannende Zeit:

Die Fertigstellungsfrist ist überschritten und auf die Mahnung folgt demnächst auch die Forderung nach dern vertraglich festgesetzten Strafzahlungen. Zwar gibt es theoretisch auch Verzögerungen einzurechnen, aber auch hier ist einiges unklar: Eine der beiden Verzögerungen entstand durch Bauarbeiten an der Parallelstraße. Da unser Haus aber gar nicht an der Straße liegt, hatten wir hier Widerspruch eingelegt. Eine zweite Verzögerungsanzeige wurde durhc Kälte begründet. Bei beiden Anzeigen wurde aber niemals ein Ende der Verzögerung mitgeteilt, obwohl dies auf den Anzeigen so angekündigt wurde.

Ein Fertigstellungstermin wurde uns übrigens noch nicht genannt, so dass auch weitere Planungen im Moment mit viel Risiko behaftet sind.

Spannend wird es jetzt also sein, wie es um die Zahlungsmoral von Heinrich Hildmann bestellt ist und wie sich die Firma verhält, wenn es komplizierter wird.

Was bis jetzt passiert ist…

Auf diesem Blog ist jedenfalls lange nichts passiert – Was daran lag, dass auch beim Hausbau wenig passiert ist:

Während der offizielle Baubeginn Ende Mai war, wurde bis Ende Juli die Häuser abgerissen und das Grundstück modelliert. So sah das Grundstück im Juli aus:

Die Hoffnungen, dass es danach schnell weitergeht, haben sich bisher aber nicht erfüllt. Jetzt, ca. ein halbes Jahr später sieht das Grundstück so aus:

Es steht also die Bodenplatte. Unten bei den anderen Häusern steht immerhin teils das Erdgeschoss, mehr ist aber nicht passiert. Noch im Oktober schätze der Bauleiter des Projekts die Fertigstellung auf “Anfang 2019” ein, was angesichts der aktuellen Situation ziemlich utopisch scheint.

Woran liegt das langsame Vorankommen: Nach meiner Wahrnehmung geht es deshalb so langsam vorrn, dameist nur eine Handvoll Arbeiter auf der Baustelle sind. An guten Tagen sieht man 6 Bauarbeiter (für insgesamt 21 Häuser), heute habe ich hingegen nur 2 Arbeiter gesehen. Der Regelfall sind 3-4 Bauarbeiter auf der Baustelle. Da ist natürlich klar, dass alles etwas länger dauert.

Es wurde zudem zwischenzeitlich eine Bauverzögerung angezeigt, da im Dezember die Neutorstraße rennoviert wurde und nicht befahrbar war, was allerdings unser Grundstück nicht betrifft, da wir an die Parallelstraße angrenzen (und daher auch Widerspruch eingelegt haben).

Heinrich Hildmann hat jetzt noch etwa ein halbes Jahr Zeit. Wenn es in dem begonnenden Tempo weitergeht, sehen wir noch nicht, dass die Häuser bis dahin stehen. Ich bin also mal sehr gespannt, wie das Projekt weitergeht.

Für alle potentiellen Traumhaus/Heinrich Hildmann Kunden: Lasst euch nicht von Versprechungen ködern, wie schnell angeblich gebaut würde. Zumindest bei diesem Projekt gingen Anspruch und Realität ganz weit auseinander. Ein Jahr nach der Vertragsunterzeichnung steht bei unserem Haus nur die Bodenplatte während bei den Krediten die Bereitsstellungszinsten starten.

Ausgraben der Öltanks

Auf einem Teil des Geländes war vorher mal vor dem TÜV-Gelände eine Baustelle. In unseren Verträgen ist festgehalten, dass alle Altlasten entfernt werden, was uns einige Sorgen genommen hat.

Zur Zeit ist die Abrissfirma offensichtlich dabei die alten versiegelten Tanks der Tankstelle auszugraben und zu entfernen.

 

Fälligkeitsmitteilung – Neue Bilder vom Abriss

Inzwischen ist die Fälligkeitsmitteilung eingetrudelt und wir haben sie gleich an unsere Bank weitergeleitet. Nach Vertrag hat Traumhaus nun 6 Wochen Zeit die Baustelle einzurichten und danach 12+1 Monat Zeit das Haus fertigzustellen. Bis Mitte Juni nächsten Jahres sollte also alles über die Bühne gehen.

Heute war ich auch mal wieder auf der Baustelle um den Abriss zu betrachten. Die Firma scheint echt schnell voranzukommen (Einige der Bilder sind vom Mittwoch, man sieht gut, was in den paar Tagen passiert ist)

 

Bemusterung

Heute stand unser Bemusterungstermin bei Traumhaus an:

Nachdem wir bei einem gemütlichen Kaffee empfangen wurden, ging es gleich mit Frau S. an die Planung. Da wir schon einige Punkte vorher überlegt hatten, ging es insgesamt recht zügig (ca 3,5 Stunden insgesamt) und produktiv voran. Wir arbeiteten uns Stockwerk für Stockwerk durch die Pläne. Kleinere Fragen wurden dabei gleich mitbeantwortet. An einigen Stellen nützliche Tipps gegeben (“hier sollte noch eine Steckdose hin”) und überprüft, ob wir nichts vergessen haben. Fertige Stockwerke wurden dann sofort an die Zeichnerin übergeben, die diese Pläne dann direkt ins CAD übertragen hat. Im Anschluss an das Gespräch haben wir so gleich die fertigen Pläne zurückerhalten und unterzeichnet.

Im vorhinein hatten wir befürchtet, dass die Zeit für die Bemusterung zu knapp sein könnte. Insgesamt war es aber so, dass wir zeitlich sehr entspannt durchkamen und nebenbei sogar noch einige Entscheidungen (Fliesen) vor Ort treffen konnten.

Vielen Dank für einen gut strukturierten Vormittag, hilfreiche Beratung in angenehmer Arbeitsatmosphäre.

Tipps für zukünftige Hausherren:

  • Für uns war es sehr hilfreich, dass wir viele Punkte schon vorab geklärt haben und schon recht genau wussten, was wir wollten.
  • Schaut euch Vergleichspreise zu den verschiedenen Angeboten an und überlegt euch, was ihr im Nachhinein vielleicht günstiger selbst machen könnt.
  • Legt vor den Bemusterungstermin den Termin mit eurem Küchenplaner.
  • Gut ist es auch, wenn man sich vorher schonmal Fliesen, Armaturen etc. angeschaut hat. Wir konnten vorher nach Anmeldung schonmal einen Nachmittag in den Showroom fahren. Im Nachhinein war dies eine ziemlich gute Entscheidung.

Angekündigter Abriss (5)

Auch der letzteTermin (Angekündigter Abriss: Ende Februar) wurde nicht eingehalten… wir warten also auf eine neue Information seitens Traumhaus.

Die letzte offizielle Information die wir haben kommt noch aus dem Januar und besagt, dass Ende Januar abgerissen wird. Seitdem gab es Informationen nur noch auf gezielte Nachfrage. Meistens wurden diese Infos zum Glück in unserer WEG-Whatts-App Gruppe geteilt.